Herz und Verstand
Kommentare 5

12×12 Habits – 12 neue Gewohnheiten für die nächsten 12 Monate

12 neue Gewohnheiten für 12 Monate

Irgendwie bin ich festgefahren. So im Alltag und so. Mit Kind und Katze und Mann und Haus und so.

Damit endlich wieder frischer Wind weht bei mir und die alten, laxen Gewohnheiten durch neue ersetzt, habe ich mich entschlossen, dem Aufruf der lieben Lisa von dasblaueimhimmel.de zu folgen. Ich überlege mir 12 neue Gewohnheiten, die ich in den nächsten 12 Monaten in mein Leben integrieren möchte.

Los gehts:

  1. Täglich eine Gesichtsmaske auflegen: auf der Website goop.com hat eine Autorin beschrieben, wie sie ihren Tag beginnt. Dazu gehört, dass sie täglich eine Gesichtsmaske auflegt und sie während ihres Morgenrituals einwirken lässt. Das finde ich so herrlich dekadent, dass ich es unbedingt versuchen muss. Meine Haut wird es mir danken, da sie extrem trocken ist.
  2. Dr. Gregers daily dozen: ich bin ein großer Fan der veganen Lebensweise (auch wenn ich sie noch nicht zu 100% schaffe) und habe daher das Buch von Dr. Greger „How not to die“ gelesen. Darin empfiehlt er sein tägliches Dutzend, um gesund zu bleiben. Man sollte von den folgenden Lebensmitteln (+Sport) täglich eine bzw. mehrere Portionen zu sich nehmen (die genaue Größe der Portion beschreibt er in seinem Buch): Wasser, Beeren, anderes Obst, Hülsenfrüchte, grünes Blattgemüse, Kreuzblütlergewächse, anderes Gemüse, Gewürze (vor allem Kurkuma), 1 Stunde Sport, Vollkorn, Leinsamen, Nüsse . Eine Zeit lang war ich unheimlich konsequent und habe es durchgezogen, aber ich wurde faul. Darum möchte ich diese gute Gewohnheit wieder einführen.
  3. Täglich eine Stunde spazieren gehen: ich möchte gerne wieder jeden Tag spazieren gehen. Diese Gewohnheit war lange weg, da meine Kinder lieber im Garten oder im Wald spielten. Jetzt haben sie die Lust am „wandern“ wieder entdeckt und ich hoffe, wir können es in den Alltag integrieren.
  4. Immer die Zehen und Fingernägel lackieren: ich bin ja ein riesen Fan von Madhavi Guemoes von kaerlighed.de . Sie ist so wunderhübsch und immer sehr gepflegt. Sie achtet sehr auf ihre Hände und geht regelmäßig zur Mani- und Pediküre. Da meine Hände eher an einen 90-jährigen Bauarbeiter erinnern (von meinen Füßen brauchen wir gar nicht erst anzufangen), möchte ich ihnen gerne mehr Respekt zollen und diese tolle Gewohnheit aufnehmen.
  5. Nicht mehr jammern: ich beklage mich gerne. Zu gerne. Es kostet mich Energie und Nerven und macht die Situation auch nicht besser. Darum höre ich jetzt damit auf. Basta!
  6. Nur positiv über andere sprechen: ein Vorsatz, den ich mir immer wieder mache und leider, leider, jedesmal kläglich daran scheitere. Nun also zum 100.000sten mal: Wenn ich nichts positives über jemanden sagen kann, sage ich gar nichts. Auch Basta!
  7. Nicht alles so ernst nehmen: ich bin eine beleidigte Leberwurscht. Ich nehme immer alles zu persönlich, analysiere mich zu Tode, trage im Kopf Wortgefechte mit anderen aus. Jede Aussage wird plötzlich gegen mich verwendet (auch wenn dies dem Sprechenden gar nicht klar ist) und ich fühle mich immer persönlich angegriffen. Damit ist jetzt Schluss. Ich bin nicht der Mittelpunkt der Welt und die Leute haben besseres zu tun, als über mich nachzudenken.
  8. Nicht so pingelig sein: ich bin ein Pedant. In gewissen Dingen. Dekoration darf nur – Millimeter genau – da stehen, wo ich sie hingestellt habe. Rezepte müssen immer aufs Gramm genau befolgt werden und meine Tagesplanung soll bitte akkurat so sein, wie ich sie morgens entworfen habe. Meine Bücher müssen immer in der richtigen Reihenfolge (nach Autoren, in aufsteigender alphabetischer Reihenfolge) im Regal stehen und meine Öle, Kartendecks, Räuchermischungen und Yogaartikel darf nur ich berühren. Sonst niemand. Ich meine es ernst. Grrrrr.
  9. Täglich die Wäsche zu waschen/trocknen: bis jetzt hatte ich immer einen fixen Tag in der Woche, an dem die ganze Wäsche erledigt wurde. Aber da die Jungs immer wilder werden und der Dreck immer hartnäckiger, möchte ich ab jetzt gerne täglich eine Maschine voll erledigen.
  10. Nur mehr bar bezahlen: ich kann leider überhaupt nicht mit Geld umgehen (wo bitte ist die Pedanterie, wenn man sie mal braucht?). Eine riesige Falle für mich sind meine Bankomat- und Kreditkarte. Irgendwie tut das Geldausgeben elektronisch nicht so weh. Deshalb möchte ich ab sofort alles bar bezahlen. Ich hebe mir jede Woche einen fixen Betrag ab und der muss reichen. Der Überschuss geht in die Spardose (ebenfalls eine Inspiration meines Vorbildes Madhavi).
  11. Täglich einen Freund/Familie anrufen: ich bin sehr, sehr gerne alleine. Ich liebe die Einsamkeit, die Stille oder einfach nur die Zeit mit meinen Kindern alleine. Da vergesse ich leicht, dass es außer mir noch andere Menschen in meinem Leben gibt. Ich möchte daher jeden Tag einen Freund oder ein Mitglied meiner Familie anrufen, um den Kontakt zu fördern und nicht vollends zum Eremiten zu werden.
  12. Nichts mehr aufschieben: ich schiebe gerne unangenehme Dinge auf. Dazu gehören vor allem meine jährlichen Vorsorge- oder Kontrolluntersuchungen bei den verschiedensten Ärzten. Diese werden sofort ausgemacht und die übernächsten Termine dann gleich beim Arzt im Sprechzimmer vereinbart.

Ach, das war jetzt richtig befreiend. Lost geht es morgen, am 08.04.2018. Wünscht mir Glück!

Liebe Lisa, vielen Dank für diese wunderbare Idee,

xo

Angelika

5 Kommentare

  1. Sandra Matteotti sagt

    Das ist toll. Weil ein guter Ansatz. Weil so ehrlich. Danke!

    • Angelika sagt

      Vielen lieben Dank, ich freue mich immer besonders über deine bestärkenden und motivierenden Kommentare, ganz liebe Grüße, Angelika

  2. Hey Angelika, wie cool, dass du dabei bist!! Eine Stunde spazieren täglich, das klingt ganz schön heavy, ich bin gespannt, was du so berichtest! Hast du vielleicht auch Lust, in die Facebook-Gruppe zu kommen und da deine Erfahrungen mit den anderen Teilnehmern zu teilen?
    Viele liebe Grüße,
    Lisa

    • Angelika sagt

      Hallo Lisa, danke für die Einladung, da schaue ich
      👋👋👍👍

    • Angelika sagt

      Hallo Lisa, vielen Dank für die Einladung, da schaue ich sehr gerne vorbei 🙂

Kommentar verfassen