Mehr Selbst

Dankbarkeit

Ist das Gras bei euren Nachbarn grüner, als bei euch? Seht ihr den Wald vor lauter Bäumen nicht? Wisst ihr, was ihr habt?

Mein guter Freund Marc Aurel hat gesagt:

„Denke lieber an das, was du hast, als an das, was dir fehlt.“

Dieses Zitat habe ich mir sehr zu Herzen genommen. Ich war nie zufrieden mit meinem Leben. Alle anderen waren schlanker, schöner, hatten längere Haare, waren besser angezogen, hatten mehr Erfolg im Beruf, besser erzogene Kinder, eine bessere Beziehung, blablabla jajaja.

Ich war neidisch.

Auf so ziemlich alle auf der ganzen Welt. Neid ist aber keine schöne Eigenschaft und kostet viel Energie. So wollte ich nicht mehr weitermachen. Ich begann also mit Marc Aurel zu arbeiten und beschloss, mich mehr auf mein Leben zu konzentrieren, statt auf das der anderen.

Ich begann also damit mir jeden Tag aufzuschreiben, wofür ich in meinem Leben dankbar sein kann. Zuerst handschriftlich, später habe ich mir erstmals eine App heruntergeladen. Und zwar das „5 Minute Journal“ das z.B.: auch Tim Ferris benutzt.

Dafür nimmt man sich am Morgen und am Abend jeweils ca. 5 Minuten Zeit um dankbar zu sein und über diesen Tag nachzudenken:

3 gute Dinge

Ich notiere jeden Morgen drei Dinge für die ich im Moment dankbar bin. Das können große, sinnvolle Gedanken sein wie z.B.: ich bin dankbar, dass ich in einem Land leben darf ohne Krieg, mit sauberen Wasser und Lebensmittel die rund um die Uhr verfügbar sind. Mit Meinungsfreiheit, Frauenrechten und kostenloser Bildung für alle.

Oder es sind ganz einfache Dinge wie zB ich bin dankbar für den Schnee, Kaffee, dass meine Katze auf mir liegt und schnurrt, dass ich so gut geschlafen habe, das ich ein bestimmtes Ziel erreicht habe.

Das Gras ist auch bei mir grün

Diese Übung hat mit geholfen zu erkennen, dass auch ich in meinem Leben wunderbare Dinge habe, auf die ich stolz sein kann. Ich war mir vorher in meiner grenzenlosen Negativität tatsächlich nicht bewusst, was ich eigentlich für ein Glück im Leben habe, was ich alles erreicht habe, von wievielen lieben Menschen ich umgeben bin.

Durch offene Gespräche mit meinen Freunden erkannte ich auch, dass andere oftmals neidisch auf mein Leben blicken und sich denken „das will ich auch“. Für andere war offenbar das Gras auf meiner Seite des Zaunes, grüner als ihr eigenes.

Nutzt dieses einfache Tool für mehr Selbstliebe. Ihr werdet überrascht sein, wie wenig man die eigenen Errungenschaften schätzt und wieviel sich sich in einem Selbst verändert, wenn man beginnt diese Dinge zu achten und zu ehren.

Habt ihr erstmal erkannt, was ihr bereits alles habt – und damit sind nicht die materiellen Dinge gemeint – bemerkt ihr auch, was ihr „wert“ ist.

xo

Angie