Das Geheimnis, wie du dir richtig Ziele setzt

By Angelika Stranger | Finanzen/Karriere

Mrz 05
wie du dir richtig ziele setzt

Du willst dich verändern? Hast du dir etwas großes vorgenommen?

Ich gratuliere dir zu deinem Entschluss.

Jetzt geht es ans eingemachte und ich zeige dir, wie man sich einfach Ziele setzen kann, die du auch erreichst.

Du kennst es sicher schon von früher, von Neujahr oder von runden Geburtstagen: der Gedanken “ab jetzt mache ich alles anders” oder “ab jetzt mache ich mehr Sport, esse gesünder, weniger Stress, usw.”

Hast du dir auch schon einmal etwas vorgenommen? Und nicht erreicht? Weil dich nach einem Monat die Motivation verlassen hat, keine Erfolge sichtbar waren oder du schlicht vergessen hast, das du dir eigentlich etwas überlegt hattest?

Jedem von uns ist es bereits so ergangen. Sogar schon öfter. Leider haben wir dadurch den Antrieb verloren uns Ziele zu setzen, da sie ja eh nicht erreichbar sind. Ich helfe dir dabei und erkläre dir kurz und einfach, wie du dir Ziele setzt und sie auch erreichst:

  1. Wie dir dir Ziele richtig setzt und erreichst
  2. Das richtige Mindset

1. Wie du dir Ziele richtig setzt und erreichst

Das Ziel ist gesetzt, was nun?

Es reicht nicht, einfach nur zu sagen “Ich will 30 Kilo abnehmen” oder “Ich will reich sein”.

So grob und groß formulierte Ziele schrecken eher ab. Es ist ein riesen Brocken, den man sich da vorgenommen hat und je nach Ziel wird es dementsprechend lange dauern, bis man es erreicht hat.

Weiters lässt es eine Strategie vermissen, wie man dies erreichen soll. So? Oder doch besser so? Oder vielleicht ganz anders? Mal einen Tag so, einen Tag gar nicht, am nächsten anders?

Formuliere dein Ziel so genau es nur geht

Formuliere dein Ziel so genau, wie es nur irgendwie möglich ist.  Statt zu sagen: “ich will reich sein” nimm besser “ich will jedes Jahr 50.000,– durch eine meine neue Businessstrategie (Strategie einfügen) verdienen”.

Statt “ich will gesünder leben” sage dir  ” ich will mich 3x täglich vollwertig vegan (nach Ayurveda, vegetarisch, mediterran, paleo, wasauchimmer) ernähren, nicht naschen und täglich XY Sport treiben”.

Genaue Definitionen sind um einiges verbindlicher als Allgemeinplätze und Wischi-Waschi-Aussagen.

Dies ist auch der Grund, warum fast alle Neujahrsvorsätze zum scheitern verurteilt sind. Ein gut gemeinter Vorsatz ist noch keine Erfolgsgarantie.

Die Planung

Erstelle dir einen punktgenauen Plan, wie du dein Ziel erreichst.

  • Was brauchst du?
  • Musst du dich wo anmelden?
  • Musst du was lernen, wenn ja, woher bekommst du das wissen? Internet, Kurse, Bücher, Mentoren, usw..
  • Ist etwas  vorher zu besorgen?
  • Musst du etwas organisieren?
  • Woher nimmst du die Zeit?
  • Welche Einstellung ist dazu nötig?
  • Welchem Prinzip möchtest du folgen? Kennst du dich genug aus? Woher bekommst du deine Infos?
  • Welche Partner brauchst du dafür?
  • Welche Ressourcen?
  • Welche Fehler können passieren und wie kannst du sie vermeiden?

Unterteile dein Ziel in kleinere und größere Etappen

Das Problem bei großen Zielen ist folgendes: es dauert ziemlich lange, bis du endlich den Erfolg einheimsen kannst. Es ist verdammt schwer, die eigene Motivation so lange Zeit ohne Belohnung bzw. Erfolg aufrecht zu erhalten.

Mit den Minizielen kannst du (je nach Größe) jeden Tag oder jede Woche einen Sieg feiern und bleibst so viel leichter am Ball.

Ein einfaches Beispiel: 

Nehmen wir an du hast dich für das Ziel ” Ich will 30kg abnehmen, indem ich mich vegan (nach Ayurveda, vegetarisch, mediterran, paleo, wasauchimmer) ernähre und täglich XY Sport treibe” entschieden. Splitte nun dieses große Ziel in lauter kleinere Etappen auf, wie z.B:

  • 6 kleine Miniziele gesetzt zu je : 5kg abnehmen in zwei Monaten innerhalb des nächsten Jahres = ein Erfolg alle zwei Monate
  • Diese Miniziele verkleinerst du wieder: 2,5 kg pro Monat abnehmen = ein Erfolg jedes Monat
  • Dann geht es weiter mit den Wochenzielen: 5x / Woche Sport, gesunde Ernährung, ein Cheat Day pro Woche, usw.. = viele Erfolge jede Woche
  • Und noch genauer wird es in den täglichen Etappen: 3,5 Liter Wasser trinken, kein Zucker, Krafttraining oder Ausdauer oder Yoga, 3 warme Mahlzeiten usw. usf. = jeden Tag ein Erfolg
  • Diese Etappen kannst dann noch aufsplitten und in einen eigenen Tracker eintragen – ich benutze die App “HabitBull” – (für jede Yogaeinheit, für jede gesunde Mahlzeit, usw.) . Damit hast für jede einzelne Einheit deines Planes sofort einen sichtbaren Erfolg.

Belohne dich selbst, für die harte Arbeit

Nicht zu vergessen, das vielleicht wichtigste überhaupt: Für jedes Ziel gibt es eine Belohnung!

Zuerst wird es mit Genuss auf der Liste durchgestrichen oder abgehakt. Allein diese kleine Aktion setzt schon Glücksgefühle frei.

Weiter kannst du dir für jede Etappe, jedes Miniziel usw. eine andere Belohnung ausdenken. Einen Kurs buchen, ein Buch kaufen, die Biokiste abonnieren (das war eines meiner Ziele), eine Staffel deiner Lieblingsserie auf Netflix anschauen, einen bestimmten Aktien-Fonds kaufen, einen Kuchen backen, ein Ticket für ein Event, eine Massage, eine Ausstellung besuchen, usw.

Aber sei ehrlich zu dir selbst: diese Dinge gibt es wirklich nur dann, wenn du etwas erreicht hast.

2. Das richtige Mindset

Um deine Ziele zu erreichen, solltest du auch an deiner Einstellung arbeiten. Überlege dir dazu:

  • Was willst du erreichen?
  • Wer oder wie musst du dazu sein? Welche Eigenschaften solltest du kultivieren?
  • Welche Einstellung, Ängste oder Glaubenssätze halten dich davon ab? Welche davon musst du beseitigen?
  • Wie kannst du wieder motivieren?
  • Was machst du, wenn dein innerer Schweinehund anklopft?

Überlege dir die Strategien. Meistens geht mit einem speziellen Ziel auch gleichzeitig die Arbeit an der eigenen Persönlichkeit einher. Sei es, dass du an deiner Disziplin arbeiten musst oder an deiner inneren Einstellung zu dir selbst.

Ohne das richtige Mindset wird es jedenfalls schwierig werden, zu 100% zu erreichen, was du dir vorgenommen hast.

Um an deinem Mindset zu arbeiten, bieten sich folgende Punkte an:

  • Lesen: Bücher, Artikel, Blogs
  • Lernen: durch Coachings, Kurse, Bücher, Mentoren
  • Selbstmotivation: jeden Morgen notiere ich in meinem Journal folgende Punkte: 10 Dinge über mich: diese aber gerne etwas übertrieben, z.B.: Ich bin reich, ich bin die beste Bloggerin, ich bin super sportlich, ich bin die beste Mutter der Welt, usw.; 10 Ideen: ich schreibe jeden Morgen zehn Ideen auf für meinen Blog oder mein Business; 5 Erfolge: ich notiere mir jeden Morgen fünf Erfolge vom gestrigen Tag: was ich gelernt, erreicht oder besonders gut gemacht habe; 4 Intentionen: ich setze mir täglich vier Intentionen, wie ich diesen Tag verbringen möchte; 3 Dinge oder mehr, für die ich dankbar bin; Hast du mal einen Hänger, werden dir diese Seiten helfen, dich wieder zu motivieren.
  • Schaue dir täglich deine Ziele und deine Planung an. Was musst du heute tun? Schreibe es dir auf deine To Do Liste. Setze täglich 3 Prioritäten aus deiner Planung: diese Punkte sind am wichtigsten und müssen unbedingt erledigt.
  • Dein Warum. Notiere dir bereits zu beginn, wenn du dein Ziel formulierst, dein Warum. Warum willst du dieses Ziel unbedingt erreichen? Ohne triftigen Grund wirst du es niemals durchziehen. Notiere auch gleichzeitig, warum du es dir verdient hast, dieses Ziel zu erreichen. Lies es dir täglich durch.
  • Setze dir ein Zeitlimit. Parkinsons Gesetz besagt unter anderem: Eine Arbeit dauert genau so lange, wie du dir Zeit dafür nimmst. Wenn du dir für ein Ziel 1 Jahr Zeit nimmst, dauert es ein Jahr. Wenn du dir für dasselbe Ziel 6 Monate Zeit nimmst, dauert es 6 Monate.
  • Fokussiere dich. Wenn du an einem Projekt arbeitest, arbeite nur an diesem Projekt. Stelle dir einen Timer und arbeite 60 Minuten nur daran. Dann machst du Pause für 10 Minuten. In dieser Zeit machst du nichts anderes. Telefon + Internet aus, Störungen vermeiden (Tür abschließen).

Fazit

Um dein Ziel zu erreichen brauchst du:

  • eine genaue Formulierung und einen Plan
  • Mini- und Etappenziele für den schnellen Erfolg
  • Belohnungen
  • Das richtige Mindsest
  • Ein Warum

Dieses System lässt sich auf jede Lebenslage anpassen, beruflich wie privat.

Noch ein Tipp zum Schluss:

Wenn du mal aus dem Takt gerätst, ist es nicht so schlimm. Fange einfach morgen wieder da an, wo du aufgehört hast.

Mache dir selbst kein schlechtes Gewissen deswegen.

Denn, wie meine gute Freundin Scalett O’Hara bereits zu sagen pflegte:

“Schließlich, morgen ist auch ein Tag.”

xo

Angie

#ziele #goals #erfolg #duschaffstalles

Hier geht's zu mehr Selbstliebe

Hol dir deine Tipps für mehr Energie

Erschöpft? Ausgelaugt? Gestresst? Hol dir hier mein neues Mini E-Book "Dein ultimativer Selfcare Baukasten" und lerne, wie richtige Selbstfürsorge funktioniert.

 

  • […] Setzt euch Ziele, aber richtig! Wie genau das geht, habe ich euch in diesem Artikel bereits aufbereitet: Wie man sich richtig Ziele setzt. […]

  • […] haben das Gefühl versagt zu haben. Viele von uns stecken sich brav ihre Ziele , gehen hochmotiviert an die Umsetzung, arbeiten auch brav daran und […]

  • […] ganzen Ziele, das ganze Planen und die Recherche für deinen Erfolg und wie du ihn erreichst, sind ja gut und […]

  • >
    %d Bloggern gefällt das: