Erfolg
Kommentare 2

Erfolgsserie Teil 3: Angst vor dem Erfolg

Im dritten Teil der Serie rund um den Erfolg schauen wir uns folgendes Thema genauer an: Erfolgsangst. Ja, die gibt es tatsächlich. Und zwar ziemlich oft.

Die Angst vor dem Scheitern ist allgegenwärtig. Jeder Mensch, der ein bestimmtes Projekt oder Unternehmen (sei es tatsächlich in der Wirtschaft oder in sonst einem Lebensbereich) anpacken möchte, stellt sich unweigerlich die Frage: was ist wenn es nichts wird?

Aber noch viel gemeiner als die Angst vor dem Scheitern, ist die Angst vor dem Erfolg. Sie wird oft nicht als solche erkannt oder will nicht wahrgenommen werden.

Dies führt teilweise so weit, dass Menschen sich selber manipulieren um zu Versagen, um nur ja im Raster zu bleiben, um nicht anders zu sein, um die Erwartungen der anderen zu erfüllen.

Ausschlaggebend dafür ist die große Unwissenheit, wie es denn weitergehen soll, wenn man sein Ziel tatsächlich erreicht hat. 

  • OK, ich habe meine Firma eröffnet, was jetzt?
  • OK, ich habe meine Wunschfigur, wie geht es weiter?
  • OK, ich habe ein Buch veröffentlicht, und nun?

Das sind jetzt nur einige der Beispiele dir mir eingefallen sind, aber alle treffen es ziemlich genau: die wenigsten planen über das Ziel hinaus.

So steht man dann mit einem Fuß im neuen Leben, ohne genau zu wissen wie man nun damit umgehen soll. Die Lösungen aus dem alten Leben helfen nicht mehr weiter, neue hat man auf die schnelle nicht parat.

Was kann man dagegen tun?

Vorbereitung ist alles (das kennt ihr sicher schon). Auch in diesem Bereich des Lebens. So wie das Worst-Case-Szenario (dazu mehr im Artikel „Die Angst vor dem Misserfolg“) sollte man sich auch ein Best-Case-Szenario und ein Second-Best-Szenario zulegen.

Wenn ich mal als Beispiel einen Unternehmers heranziehen darf:

Das Best Case Szenario wäre ein bahnbrechender Erfolg in der gewählten Sparte, über Nacht zum Millionär. Was also tun, wenn es so weit ist?

  • an die Börse gehen
  • eine Yacht kaufen
  • die 30 Stunden Woche im Betrieb einführen
  • allen Mitarbeitern freiwillig eine 6. Urlaubswoche gönnen
  • selber nur mehr 4 Stunden in der Woche arbeiten
  • für das Alter vorsorgen
  • in Immobilien investieren
  • eine Insel kaufen
  • sein Unternehmen an Google verkaufen
  • weitere Standorte gründen
  • usw. usf.

Alles das könnte man machen wenn man Multimillionär würde. Über Nacht. Also für diesen Fall wäre man schon vorbereitet 😉

Da dies aber bei den meisten nicht der Fall sein wird, sondern sich eher ein moderater Erfolg einstellen wird, mit dem man durchaus gut leben kann, ist dann das Second-Best-Szenario eine Option:

  • eine Putz- und Bügelfrau einstellen um daheim entlastet zu sein
  • sich mit dem Partner die Arbeitszeit teilen
  • fürs Alter vorsorgen
  • vielleicht doch die 30 Stunden Woche einführen?
  • einen Assistenten einstellen
  • ein Büro mieten
  • usw.

Ich bin jetzt natürlich keine Wirtschafts-Fachfrau, also bitte nehmt diese Ratschläge nicht allzu ernst 😉 . Sie dienen lediglich der Veranschaulichung.

Erfolg kann einen genauso aus der Spur werfen wie Misserfolg

Mit Erfolg geht auch eine neue Menge an Verantwortung einher. In einigen Bereichen mehr, in anderen weniger, dass ist klar.

Ein einfacheres Beispiel dafür sind die guten Vorsätze. Viele nehmen sich vor abzunehmen, haben aber unbewusst Angst vor dem Erfolg. Sie wissen, dass sie dann neue Kleider brauchen, dass sie von vielen darauf angesprochen werden und auf einmal der Mittelpunkt im Geschehen sind.

Es wird auch viel mehr von einem schlanken Menschen erwartet in punkto Essverhalten oder Sportlichkeit, Fleiß und Disziplin, was wenn man diese Erwartungen dann nicht erfüllen kann?

Oder wenn man wieder dick wird und die Häme wieder auf einen einprasselt? Etwas sosehr gewünschtes kurz in Händen zu halten, um es dann wieder zu verlieren, ist schlimmer, als es gar nicht zu erreichen.

Deshalb ist es so wichtig, sich auf einen Sieg gut vorzubereiten

Ein Erfolg macht Spaß und Freude, es macht einen Stolz und gibt Selbstbewusstsein. Das sollte man genießen können. Also macht euch vorher darüber Gedanken, wie es im besten Fall der Fälle weitergehen soll.

Habt ihr die Erfolgsangst auch schon erlebt? Wie seid ihr damit umgegangen? Habt ihr noch weitere Tipps für mich? Ich freue mich über eure Nachrichten.

xo

Angie

 

 

 

2 Kommentare

Kommentar verfassen