Mantra des Monats
Kommentar 1

Mantra des Monats Februar

Das Mantra für den Monat Februar lautet diesmal:

„Don’t judge yourself by your past. You don’t life there anymore.“

Leider kann ich euch nicht sagen, von welchem schlauen Menschen dieser Spruch stammt (ich habe ihn auf Instagram entdeckt) aber er trifft es einfach perfekt.

Ich lebe ständig in der Vergangenheit. Denke auch heute noch an Situationen aus meiner Lehrzeit (und das ist immerhin schon 17 Jahre her!) und welche Fehler ich gemacht habe oder an meine Zwanziger, welche falschen Dinge ich gesagt habe. Gewisse Episoden verfolgen mich jahrelang. Ich spiele sie immer wieder durch und ärgere mich, warum ich dies getan oder jenes gesagt habe.

Genau dieses Verhalten aber behindert mich in meiner persönlichen Entwicklung ungemein. Es erlaubt mir keinen klaren Blick darauf, was ich bereits erreicht bzw. geleistet habe. Es trübt mir die Sicht auf mein jetziges Ich, wer ich jetzt bin. Immerhin kenne ich mich jetzt um einiges besser als ich es noch vor 10 Jahren jemals konnte (oder sogar noch vor einem Jahr). Ich habe sehr viel Arbeit in mich gesteckt und bin nicht mehr der Mensch, der ich früher war.

Somit ist meine Arbeit für diesen Monat folgende:

  • Ich werde mich ein letztes Mal intensiv mit gewissen Episoden beschäftigen, noch ein letztes Mal darüber nachdenken. Ich werde mir, vielleicht bei einer Meditation oder einer ruhigen Stunde in der Badewanne (ist auch eine Art Meditation) genau vor Augen führen, dass ich zu dieser Zeit, mit meinem damaligen Wissen und meiner damaligen Persönlichkeit, gar nicht anders hätte handeln können!
  • Ich werde mein Mantra jeden Morgen in mein Journal schreiben. Währenddessen werde ich mir überlegen, wie mein jetziges Ich – im Vergleich zu meinem früheren – auf bestimmte Situationen reagieren würde. Somit habe ich eine Art Schlachtplan, wenn die eine oder andere Situation wieder eintritt und gleichzeitig die Gewissheit, das ich immer aus besten Wissen und Gewissen handeln kann und werde.
  • Ich werde mich nicht mehr mit meinem früheren Selbst vergleichen und mir stattdessen vornehmen: In Zukunft mache ich es besser.
  • Zu guter Letzt werde ich mit vollem Bewusstsein, voller Freude und ohne schlechtem Gewissen, diese Schatten meiner Vergangenheit in meinem innerlichen Archiv ablegen. Und sie hoffentlich nie wieder ausgraben.

Vielleicht habt ihr ja auch die eine oder andere Episode in eurem Leben, die euch keine Ruhe lässt. Probiert es doch in diesem Monat aus. Arbeitet mit dem Mantra täglich und befreit euch von eurer Last.

xo

Angie

1 Kommentar

  1. Pingback: umgekrempelt - Ich verzeihe mir!

Kommentar verfassen