Herz und Verstand
Hinterlasse einen Kommentar

Serie Opfer – Retter – Macher – Heilige // Teil 3: Macher

Opfer - Retter - Macher - Heilige.

Herzlich Willkommen zu meiner neuen Serie Opfer – Retter – Macher – Heilige. In dieser Serie versuche ich die häufigsten Menschentypen, die mir so in meinem täglichen Leben begegnen, zu durchleuchten. Heute, im dritten Teil, stelle ich dir den Macher vor

Was ist ein Macher?

  • Die Macher machen. Das ist was sie tun. Sie packen an. Sie wissen alles, sie können alles, sie habe die Weisheit mit dem Löffel gefressen.
  • Sie haben ein sehr großes Ego und lieben es, wenn dieses gestreichelt wird.
  • Sie lieben und genieße Lob über alles und fordern die Leute regelmäßig dazu auf, ihr Loblied zu singen.
  • Sie sind Selbstverliebt, viele von ihnen regelrechte Narzissten. Sie kommen immer an erster Stelle. An zweiter kommen sie selbst. Der Rest dann ganz weit hinten. Auf Platz 99 oder so.
  • Manche von ihnen haben ein sehr geringes Selbstgefühl und definieren sich selbst bzw. ihren eigenen Wert nur über Leistung und Erfolg.
  • Sie sind sehr aggressiv und zielstrebig in ihrer Vorgehensweise. Sie wissen ganz genau was sie wollen und gehen über Leichen dafür.
  • Dabei überschätzen sie sich und ihre Fähigkeiten gerne, aber das macht nichts. Sie wissen ebenfalls genau, wie man eigene Fehler vertuschen kann.
  • Fehler von anderen werden dagegen weidlich ausgenutzt und angeprangert um das eigene Fortkommen zu sichern.
  • Sie sind immer auf den eigenen Vorteil bedacht. Bringt ihnen etwas keinen privaten, öffentlichen, sozialen, monetaren oder betrieblichen Nutzen, wird es auch nicht gemacht.
  • Prestige ist alles. Viele der Macher fahren die schnellsten Autos, haben die schönsten Häuser und die größten Logos auf ihren Klamotten. Gerne werden auch die neuen Errungenschaften angepriesen und Fotos gezeigt.

Wie geht man mit einem Macher um?

  • Es ist oft schwierig, den Macher gleich zu entlarven, da sie zugleich sehr Charismatisch sein können. Fallt nicht auf den äußeren Schein herein. Blickt immer hinter die Fassade.
  • Macher sind gerne erfolgreich und stehen mit beiden Beinen fest im Leben. Diese Eigenschaften sind durchaus zu bewundern, verfallt aber nicht in blinde Lobhudelei.
  • Erkennt die Leistungen der Macher an, fühlt euch aber nicht schlecht, wenn euer Leben anders verläuft. Vergesst nicht auf euch selbst stolz zu sein. Seid Dankbar für alles, was ihr selber erreicht habt.
  • Widersteht der Versuchung neidisch zu sein. Im Endeffekt haben wir alle die gleichen Probleme. Die reichsten, hübschesten und erfolgreichsten Menschen werden genauso oft von ihren Partnern verlassen. Sie haben die gleichen Probleme mit ihren Kindern und streiten genauso viel mit ihren Eltern wie „normale“ Menschen. Geld ist eben doch nicht alles und ein Porsche vor der Einfahrt hat noch nie irgendein Problem gelöst.
  • Gebt ihnen zu verstehen, dass sie selber es wert sind, geliebt zu werden, nicht ihr Geld. Sie sind wertvoll aufgrund ihrer Person, nicht aufgrund ihrer Leistungen.

Bist du selber ein Macher?

  • Versuche dein Selbstgefühl zu steigern, ohne es von Erfolg abhängig zu machen. Auch wenn du einmal versagst, bist du genauso liebenswert.
  • Achte bei deinem schnellen und arbeitsreichen Leben auf genügend Zeit für dich selbst. Praktiziere regelmäßig Yoga und Meditation um deine Energien wieder aufzuladen und mehr Mitgefühl und Empathie zu erlangen.
  • Fehler sind kein Weltuntergang. Steh zu Ihnen und lerne daraus.
  • Gib dein Wissen weiter und hilf denen, die noch am Anfang stehen mit deiner Erfahrung.
  • Du bist für viele Menschen ein Vorbild, verhalte dich auch so und sei Mitfühlend, Großzügig und Hilfsbereit.
  • Lass dich aber nicht ausnutzen. Erkenne den Unterschied zwischen Nutznießern und echten Freunden.
  • Es ist in Ordnung, Nähe zuzulassen.
  • Du musst nicht die ganze Arbeit alleine machen, lass dir helfen.

Das war’s für diese Woche, ich hoffe ihr seid nächste Woche wieder dabei wenn es um den Heiligen geht.

Ich freue mich.

xo

Angelika

Kommentar verfassen