Meditation, Mehr Selbst
Kommentar 1

Die Kraft der Visualierung

Wie dir Visualisierung und Haltung helfen, deine negativen Gedanken loszuwerden

Hast du schon mal von Visualisierungen gehört? Eine Visualisierung ist praktisch ein lebensechtes Bild oder Film, den du in deinem Kopf gestaltest. Eine Fantasiereise. Affirmationen in bewegten Bildern sozusagen.

Du kannst dir Visualisierungen zunutzen machen um für inneren Frieden zu sorgen, dich zu motivieren oder deine Projekte zum Erfolg zu führen. Du kannst damit mehr Selbstbewusstsein erlangen oder auf leichtere Art und Weise deine Probleme lösen.

Programmiere dein Gehirn

Der Clou dabei ist, dass du dein Gehirn mit positiven Bildern flutest und es so umprogrammierst. Wenn du dir ein Projekt vornimmst, hat dein Gehirn durch die Visualisierung gleich schon ein positives Bild dazu, mit dem es dieses Projekt verknüpfen kann.

Wenn du eine negative Meinung von irgendetwas hast, kannst du diese Meinung dank deiner Fantasie, zu einer positiven umpolen. Du kannst eine innere Einstellung bewusst verändern oder dich einfach auf deine Probleme besinnen und so besser zu einer Lösung finden.

Ich arbeite sehr, sehr gerne mit Visualisierungen und zeige dir hier meine absoluten Lieblinge, die ich regelmäßig im Einsatz habe:

Visualisierung I – gegen Negativität

Diese ist sehr nützlich wenn du negative Gedanken verbannen willst. Ich stelle mir gerne meine fiesen Gedanken als Person vor (ziemlich bieder, weiße Bluse mit gestärktem Kragen, bis obenhin zugeknöpft. Perlenohrringe und Rohrstock, goldene Brille mit Kettchen und eine beige Hose).

Will ich diese „Person“ dann loswerden, denke ich daran wie ich ihr einen saftigen Tritt in den Hintern verpasse. Daraufhin fliegt sie in hohem Bogen aus meinem Kopf und landet in einer dicken, grünlich-schleimigen, Matschepampe.

Dort sitzt sie dann und wütet mir ihrem Rohrstock, ihre weiße Bluse voller Dreck. Sie schimpft wie ein Rohrspatz.  Und ich knalle ihr genüsslich die Tür zu meinen Gedanken vor der Nase zu und sie ist draußen. Ausgesperrt.

Visualisierung II –  für inneren Frieden

Diese zweite Visualisierung ist weniger angriffslustig. Ich schließe die Augen und beginne tief und sanft zu atmen. Bei jedem Einatmen stelle ich mir vor, wie helles, klares, strahlendes Licht eingesogen wird.

Es füllt meinen ganzen Körper aus und wirbelt in meinem Kopf herum. Dabei sehe ich, wie es die Negativität (kleine, schwarze Kugeln, die in meinem Kopf kleben) aufwirbelt und durcheinander bringt. Beim ausatmen stelle ich mir dann vor, wie diese schwarzen Kugeln meinen Körper verlassen, vom Atem und dem Licht rausgepustet werden. Beim nächsten einatmen kommt wieder das helle Licht, usw.

Visualisierung III – um deine innere Weisheit zu nutzen

Eine meiner liebsten Fantasiereisen ist die Reise in den göttlichen Wald. Ich stelle mir einen friedlichen Wald vor. Einen Laubwald. Witzigerweise ist dieser Laubwald in meiner Vorstellung immer komplett symmetrisch.

Alle Bäume stehen in einer Reihe, in geraden Linien und ergeben so perfekte Kreuzungen und symmetrische Formen. Die Stämme sind Pfeilgerade gewachsen und sehr hoch. Das Licht scheint sanft durch die Blätter und macht kleine Glanzpunkte in der Luft, wenn es auf Staubteilchen trifft.

Es flirrt und summt in der Luft. Ich spaziere durch diesen Wald (mal dauert es länger, mal nicht so lange) und treffe auf die Göttin und den Gott (stelle dir einfach denjenigen vor, der für dich der Inbegriff der Weisheit ist. Buddha, Gott, einen besonderen Guru oder Lehrer, Ghandi, Mutter Theresa, Stephen Hawking, usw. ).

Sie führen mich zu ihrem Heim, welches immer eine große Halle mit riesigen Säulen ist. Wie die Tempel im antiken Rom oder Griechenland. Die Tiere des Waldes schwirren um dieses Paar herum, völlig ohne Angst, und die beiden strahlen vollkommene Liebe und Frieden aus.

Ich bespreche mit ihnen die Probleme, dir sich mir so stellen und erhalte fast immer Rat und Antwort. Sie sind eine Art spirituelle Ratgeber für mich, wenn die realen Ratgeber nicht weiterwissen.

Im Endeffekt ist es nur logisch, dass die besten Lösungen aus  mir selber kommen.

Visualisierung IV – für Erfolg

Wenn ich mir ein Projekt vornehme, visualisiere ich genau, wie das Endergebnis aussehen soll. Bis ins kleinste Detail, so genau wie möglich. Sogar Gerüche, Farben, Gefühle und Gedanken.

Als ich im vorigen Jahr abnehmen wollte, habe ich mir jeden Abend genau ausgemalt, wie ich nach der Diät aussehen werde. Ich stellte es mir so genau wie möglich vor, Gestalt, Kleidung, Frisur, Makeup bis hin zur Farbe meines Nagellackes.

Als ich diesen Blog gegründet habe, stellte ich mir genau vor, wie ich täglich vor dem Bildschirm sitze und meiner Leidenschaft nachgehe. Ich stellte mir das Gefühl vor, wenn ich die ersten Kommentare bekomme oder die ersten Likes. Diese Freude, dieses Glück. Ich habe es mir bis ins kleinste Detail ausgemalt.

Diese Art der Erfolgsvisualierung hilft dir sehr, deine Motivation aufrecht zu erhalten. Schließlich siehst du ja das Ergebnis schon vor deinem inneren Auge, du musst nur zugreifen (ergo: es machen). Es programmiert dein Hirn auf Erfolg, weil es sofort ein positives Bild zur Verfügung hat, wenn es um dein Projekt geht. Es weiß praktisch, wie dieses Vorhaben ausgehen wird.

Es hilft

 

Probiere es aus. Kreiere deine eigenen Fantasielandschaften. Erlebe deine eigenen Abenteuer. Vielleicht triffst du deinen weisen Führer nicht in einem Wald, sondern in einer Grotte? Mit einem plätschernden Wasserfall, der über den Eingang der Grotte stürzt und feinen Wassernebel versprüht. Mit saftigem, grünem Moos an den Wänden und einer Art Steinaltar in dessen Mitte?

Sei kreativ. Alles was dir zusagt, kann in deiner Fantasie existieren. Dein Inneres wird dich leiten. Du wirst bemerken, dass es von selbst Bilder gestaltet. Vielleicht bist du auch überrascht, welche Umgebungen dein Unterbewusstsein zaubern kann. Und wie selbstverständlich und natürlich sich diese Szenen für dich anfühlen.

Mache deine Visualisierungen regelmäßig, vielleicht jeden Abend vor dem einschlafen? Du wirst sehen, wie schnell sich dein Geist umprogrammieren lässt und wie stark du mit dieser Technik deinen inneren Ablauf verändern kannst.

Ich wünsche dir eine schöne Zeit in deinem Kopf.

xo

Angelika

 

1 Kommentar

  1. Pingback: Serie: Opfer - Retter - Macher - Heilige// Teil 1: Opfer - umgekrempelt.at

Kommentar verfassen