Herz und Verstand
Hinterlasse einen Kommentar

Wie erwachsen kann man eigentlich sein?

Ich habe ein Problem. In einem Raum voller Erwachsener, fühle ich mich immer wie das einzige Kind. Ich bin 33.

Wie wird man „erwachsen“?

Irgendwie habe ich es nicht gelernt. Für mich bedeutet Erwachsensein Verantwortung zu übernehmen, irgendwie seriöser zu sein als noch mit 20, Respekt einflößend, würdevoll. Ruhiger und gelassener sein und mit beiden Beinen voll im Leben zu stehen, zielorientiert, wissen was man will und es fordern mit fester Stimme fordern.

Erwachsene kleiden sich sogar anders. Es ist fast wie eine Uniform die alle über 30 tragen. Esprit-HM-Chino-und-Top-Mama Look oder im Anzug-und-Krawatte-ich-bin-wichtig-Look (oder muss so gekleidet sein) oder von-Kopf-bis-Fuß-Engelbert-Strauss-Arbeiter-Look.

Aber dies trifft nur zum Teil auf mich zu

Ich weiß nicht ob ich seriöser geworden bin. Respekt einflößend schon gar nicht, aber respektiert. Würdevoll? Nein. Ich versuche zwar nicht in jedes Fettnäpfchen zu tappen, das mir vor die Füße gelegt wird, schaffe es aber nur zum Teil.

Ich stehe mit beiden Beinen voll im Leben, verliere mich aber gerne in Tagträumen. Ruhiger und gelassener bin ich geworden, da ich einfach schon viel erlebt habe und ich denke meine tägliche Yogapraxis hat auch einen guten Teil dazu beigetragen. Supi! Einen Teil hätte ich schon erledigt auf meiner Checkliste.

Und jetzt? Ich fühle mich trotzdem nicht recht angenommen in der Welt der Großen. Geht es euch auch so?

Zeit für ein neues Bild

Ich denke, es ist an der Zeit das Bild der „Erwachsenen“ neu zu definieren. Nein. Nicht neu definieren, sondern erweitern. Man darf auch als Erwachsener noch kindisch sein, Zeichentrickfilme anschauen und ein Rosa-Lila-Pink-Goldfarbenes, 50 cm großes Einhorn in seinem Bett haben.

Man darf mal maulig und schlecht drauf sein und den ganzen Tag auf der Couch liegen, mit bunten Stricksocken an den Füßen und seine Pflichten Pflichten sein lassen. Ich finde man darf auch als Erwachsener noch Dinge cool finden wie Computerspiele, Comics und Science Fiction. Man darf auch als Erwachsener über Furze und Rülpser lachen und „Kacka“ – Witze zum umfallen lustig finden.

Und man sollte sich nicht dafür schämen.

Oder Dinge nur deshalb tun, weil man denkt, dass man sie als Erwachsener tun, wie z.B. ins Theater gehen, die Unterhosen bügeln, täglich an die frische Luft gehen, Musikantenstadl schauen, Sonntags einen Braten machen oder nur mehr österreichische Hausmannskost kochen [und ich habe nichts gegen Hausmannskost].

Versteht mich nicht falsch. All diese Dinge haben ihre Berechtigung. Wenn man Sie mag. Aber nur weil ich jetzt 33 bin, muss ich diese Dinge noch lange nicht auch mögen und ich nehme mir die Freiheit sie durch andere zu ersetzen.

Statt dem Theater besuche ich wahnsinnig gerne Natur- oder Naturhistorische Museen und mache bei jedem einzelnen Experiment mit. Wenn ich keine Lust habe, gehe ich nicht raus, einen Braten gibt es oft unter der Woche und Sonntags nur was Kleines.

Meine Unterhosen kann ich auch ungebügelt tragen und es gibt doch bald einmal etwas besseres, als Musikantenstadl. Diese Liste kann man natürlich unendlich erweitern und sie ist bei jedem anders.

Nicht immer ist alles korrekt

Man muss nicht immer zu 100 Prozent die richtigen Entscheidungen treffen und ja, man darf es auch zugeben wenn mal eine ein Griff ins Klo war. Man muss auch nicht immer, zu jeder Zeit seriös sein, darf sich auch mal daneben benehmen.

Es ist äußerst schwierig, immer Haltung zu bewahren, meistens noch begleitet von dem Gedanken „aber was denken dann die Anderen“. Ja, es gibt Leute die das können. Die sind eben von Natur aus so. So wie jeder Mensch anders ist. Ich bin nicht so und es ist gut.

Deshalb bestehe ich jetzt auf dem Recht anders zu sein,

mein eigenes Konzept des Lebens zu entwerfen. Ich bestehe darauf, dass es akzeptiert wird, dass ich kein Vollblut-Erwachsener bin und mir eine gute Portion Kindheit erhalten habe.

Darauf bin ich stolz. Ich definiere meine Rolle und wie ich sie lebe, selbst, denn dafür bin ich alt genug.

xo

Angie

 

 

Kommentar verfassen